autismus-hildesheim002009.jpg
Autismus Hildesheim e.V.
Regionalverband zur Förderung von Menschen mit Autismus
autismus-hildesheim001006.jpg
autismus-hildesheim002008.jpg
autismus-hildesheim002007.jpg
autismus-hildesheim002006.jpg
autismus-hildesheim002005.jpg
autismus-hildesheim002004.jpg
autismus-hildesheim002003.jpg
Autismus
Über uns
Kontakt / Impressum
Startseite
autismus-hildesheim002002.jpg
autismus-hildesheim002001.gif
 
© 2010 - 2014 Autismus Hildesheim e.V.
Was ist Autismus?
 
Autismus zeigt sich in einer Beeinträchtigung der sozialen Interaktion und der Kommunikation mit anderen Menschen. Mimik und Gestik werden oft nicht verstanden und falsch gedeutet; Blickkontakt wird häufig vermieden.
 
Es liegt außerdem eine Störung in der Wahrnehmungsverarbeitung der Sinneseindrücke (Sehen, Hören, Schmecken, Riechen, Fühlen) vor. Jeder Sinneseindruck kann übermäßig oder kaum wahrgenommen werden.
 
Betroffene haben ein großes Bedürfnis nach erkennbaren Strukturen und geordneten Abläufen und reagieren sehr unflexibel auf Veränderungen. Menschen mit Autismus fällt es meist sehr schwer sich in Andere hineinzuversetzen und sozial angemessen zu reagieren.
 
Das Ausmaß der Beeinträchtigung ist bei jedem unterschiedlich ausgeprägt, sodass die Verhaltensauffälligkeiten bei verschiedenen Personen völlig unterschiedlich sein können.
 
 
Varianten des Autismus
 
Die große Spannbreite des Autismus reicht vom frühkindlichen Autismus bis hin zum High-Functioning-Autismus und Asperger Syndrom.
 
 
Verhaltensauffälligkeiten, die auf eine Autismusspektrumstörung hinweisen:
 
• Geringe, verzögerte oder keine aktive Sprache oder altkluge, erwachsenenähnliche Sprache
 
• Ständige exakte Nachahmung von Worten und Sätzen anderer Personen
 
• Fehlen von körpersprachlicher Kommunikation wie Zeigen, Gesten, Gebärden oder die Hand des Erwachsenen nehmen
  und zu etwas hinführen
 
• Einfache Anweisungen werden manchmal nicht verstanden oder gehört
 
• Blickkontakt wird vermieden oder fehlt
 
• Schwierigkeiten, mit Gleichaltrigen zu spielen
 
• Ungewöhnlicher oder stereotyper Umgang mit Spielmaterialien
 
• Bei unerwarteten Geräuschen werden die Ohren zugehalten (oft ein Anzeichen von Schmerz- oder Angstempfinden)
 
• Einige Kinder zeigen Zehenspitzengang, wenn sie ohne Schuhe laufen
 
• Heftige Wutanfälle, wenn Routine und vertraute Abläufe verändert werden
 
• Personalpronomen werden verwechselt ("Du möchtest einen Keks bitte" - bedeutet: "Ich möchte einen Keks bitte")
 
• Können sich schwer in die Gefühle anderer Menschen versetzen (keine oder ungewöhnliche Reaktion wie Lachen, wenn sich
  jemand verletzt hat oder weint)